Blutdruckmessen – eine tägliche Routine für Ihre Gesundheit

Das regelmäßige Messen des Blutdrucks ist eine wichtige Methode, um den Gesundheitszustand eines Menschen einzuschätzen. Bevor der Arzt mit der Behandlung eines Patienten beginnt, wird er immer die Blutdruckwerte prüfen, und dies auch im Laufe der Behandlung regelmäßig wiederholen. In der Pflege und bei chronischen Krankheiten gehört das Blutdruckmessen ebenfalls zur Routine. Denn die Messung kann nicht nur auf gefährliche Blutdruckspitzen und damit auf Herz-Kreislauf- oder Nierenerkrankungen hinweisen, sondern auch auf Veränderungen des Allgemeinzustands, so dass sofort erkannt werden kann, wenn sich im Körper etwas Wichtiges verändert.

Mit einem Blutdruckmessgerät für den Hausgebrauch können Sie Ihren eigenen Blutdruck regelmäßig zuhause überprüfen. Sie erkennen sofort, ob sich der Blutdruck verändert und können dies Ihrem Hausarzt mitteilen. Wenn Sie Ihren Blutdruck täglich messen, wissen Sie, wo Ihre Durchschnittswerte liegen. Gibt es auffällige Veränderungen, muss vielleicht bei Blutdruckpatienten die Dosis der Medikamente angepasst werden. Ein plötzlich ansteigender Blutdruck kann aber auch auf neu auftretende Störungen hinweisen, wie eine Gefäßverengung, Nierenprobleme, hohe nervliche Anspannung oder eine Infektion, die im Körper eine starke Abwehrreaktion auslöst, so dass der Kreislauf auf ‚Hochtouren‘ läuft.

Notieren Sie die gemessenen Werte regelmäßig und zeigen Sie die Tabelle beim nächsten Besuch Ihrem Hausarzt. Aus der Entwicklung der Werte über einen längeren Zeitraum lässt sich vieles ablesen, was für die Behandlung wichtig ist. Für den Hausarzt hat die Messung zuhause auch den Vorteil, dass er eine Übersicht der durchschnittlichen Werte aus Ihrem Alltag erhält. Werte, die in der Arztpraxis gemessen werden können manchmal verfälscht sein, besonders wenn der Patient dabei aufgeregt ist. Dann kann es zu dem sogenannten „Weißkittel-Bluthochdruck“ kommen.

Finden Sie das Blutdruckmessgerät, das zu Ihnen passt

Bei der großen Auswahl an verschiedenen Blutdruckmessgeräten können Sie sich das tägliche Blutdruckmessen so einfach wie möglich machen. Probieren Sie am besten in der Apotheke unterschiedliche Geräte aus und lassen Sie sich beraten, wie die Geräte richtig anzuwenden sind. So finden Sie am besten ein Gerät, das zuverlässig misst, und mit dem Sie bei der täglichen Anwendung gut zurecht kommen.

Für die tägliche Messung zuhause gibt es Geräte, die den Blutdruck mit einer Manschette am Oberarm oder am Handgelenk messen. Probieren Sie aus, was für Sie am angenehmsten und am einfachsten ist. Während der Arzt den Blutdruck in der Regel mit einer aufpumpbaren Manschette am Oberarm und einem Stethoskop misst, bevorzugen die meisten Patienten zuhause ein vollautomatisches Gerät, bei dem sie nur die Manschette anlegen und das Ergebnis nach der Messung auf einem Monitor ablesen müssen.

Blutdruckmessgeräte für den Oberarm sind meist mit einer Manschette für einen Oberarmumfang bis 32 cm ausgestattet. Es gibt aber auch weitere und schmalere Manschetten für dickere und dünnere Arme, denn nur wenn die Manschette korrekt sitzt, ist der gemessene Wert verlässlich.
Die kleinen Geräte, die den Blutdruck am Handgelenk messen sind einfach zu bedienen und lassen sich gut verstauen und mitnehmen. Nicht geeignet sind sie allerdings für Personen, die Durchblutungsstörungen an den kleinen Gefäßen haben. Der Blutdruck am Handgelenk ist dann zu schwach, um einen aussagekräftigen Wert zu liefern. Auch wer dazu neigt, bei der Messung zu zittern, sollte lieber ein Oberarmmessgerät wählen, denn beim Blutdruckmessen am Handgelenk muss das Gerät sehr ruhig gehalten werden.
Weicht der Wert, den Sie am Handgelenk messen, um mehr als 10 mmHg von dem Ergebnis Ihres Arztes ab, sollten auch Sie lieber zu einem Oberarmmessgerät greifen.

Am besten probieren Sie das Gerät gemeinsam mit dem Arzt oder Apotheker aus. Dabei können Sie feststellen, ob es sich leicht in die korrekte Position bringen lässt, wie übersichtlich und gut lesbar die Anzeige ist, ob ein gut hörbarer Ton auf Beginn und Ende der Messung hinweist. Achten Sie auch darauf, ob das Gerät sich gut ein- und ausschalten lässt, und wie leicht Sie die Batterien wechseln können.

Nach dem Probedurchlauf sollten Sie auch die Werte mit denen abgleichen, die der Arzt oder Apotheker gemessen hat. Bei einem Gerät, das von der Deutschen Hochdruckliga zertifiziert wurde, können Sie sich auf jeden Fall auf die gemessenen Werte verlassen.

Ermitteln Sie die Durchschnittswerte in einer Ruhephase

Viele Faktoren haben Einfluss auf den Blutdruck und oft können kleine Veränderungen in der Aktivität oder Körperhaltung den Wert schon verändern. Um Ihren durchschnittlichen Blutdruckwert zu ermitteln, sollten Sie die Messung immer in einem entspannten Zustand durchführen.

Nicht nur körperliche Bewegung, Anstrengung, Stress und Aufregung erhöhen den Blutdruck, sondern auch kalte Temperaturen, ein voller Bauch, eine gefüllte Blase, Koffein, Zigaretten, Schmerzen und einige Medikamente.
Sorgen Sie also dafür, dass Sie eine angenehme Körpertemperatur haben, gehen Sie vor der Messung auf die Toilette und warten Sie fünf bis zehn Minuten, wenn Sie sich vorher angestrengt haben. Fällt Ihnen auf, dass ein gemessener Wert stark von Ihren Durchschnittswerten abweicht, dann messen Sie innerhalb von zehn Minuten noch einmal.

Wählen Sie eine feste Zeit für die tägliche Messung

Für die tägliche Messung des Blutdrucks sollten Sie eine bestimmte Tageszeit wählen. So lassen sich die Werte am besten miteinander vergleichen und Veränderungen fallen sofort auf. Messen Sie auch gleichmäßig immer vor oder nach dem Essen und berücksichtigen Sie, ob Sie bestimmte Medikamente vorher eingenommen haben oder nicht. Direkt nach dem Aufstehen sollten Sie einige Minuten warten, bevor Sie mit der Messung beginnen. Der Blutdruck kann nämlich durch den Wechsel der Körperhaltung deutlich ansteigen.

Natürlich sollten Sie den Blutdruck auch dann messen, wenn Ihnen etwas auffällig vorkommt und ab und zu Werte notieren, die Sie nach einer Belastung oder bei Aufregung gemessen haben. Diese können dann mit Ihren Durchschnittswerten verglichen werden.

Empfehlenswert und gut in den Tagesablauf zu integrieren ist eine regelmäßige Messung morgens und abends.

Wählen Sie zum Messen die richtige Seite

Grundsätzlich können Sie den Blutdruck am linken oder am rechten Arm oder Handgelenk messen. Das hängt vielleicht auch davon ab, wie beweglich Sie auf der jeweiligen Seite sind. Bei Ihrer regelmäßigen Messung sollten Sie sich aber für eine Seite entscheiden und dann immer dort die Messung durchführen. Meist sind die Werte nämlich rechts und links unterschiedlich.
Bevor Sie sich für eine Seite entscheiden, messen Sie den Blutdruck auf beiden Seiten und vergleichen Sie die Werte. Messen Sie dann regelmäßig auf der Seite, auf der der Blutdruck höher ist.

Fragen Sie die Fachleute

Wenn Sie sich für das richtige Gerät entschieden, und die Messung einige Male bewusst durchgeführt haben, wird das tägliche Blutdruckmessen für Sie schnell zu einer unkomplizierten Routine.

Bei allen Fragen, die vielleicht noch aufkommen, können Sie jederzeit Ihren Arzt oder Apotheker zu Rate ziehen. Beide wissen, wie wichtig das korrekte Blutdruckmessen ist und werden Ihre Fragen gern beantworten. In der Apotheke gehört das Blutdruckmessen zu den kostenlosen Service-Leistungen.
Vor allem bei Abweichungen der Werte sollten Sie immer nachfragen, ob es an Ihrer Messtechnik oder Ihrem Gerät liegt oder ob vielleicht eine Ursache dahinter steckt, die behandelt werden muss.
Auf jeden Fall sollten Sie regelmäßig Ihre eigenen Werte mit denen Ihres Hausarztes oder Apothekers abgleichen.

Anleitung: So messen Sie korrekt Ihren Blutdruck

Finden Sie eine entspannte Sitzposition

Um den Blutdruck in einer entspannten Körperhaltung messen zu können, ist es wichtig, die richtige Sitzposition zu finden. Sie sollten den Blutdruck nicht im Stehen oder gar in der Bewegung messen und normalerweise auch nicht im Liegen.

Setzen Sie sich bequem und gerade auf einen Stuhl, möglichst vor einen Tisch, auf dem Sie den Arm ablegen können. Lehnen Sie sich möglichst an die Stuhllehne. Auch die Beine sollten gerade nebeneinander stehen. Schlagen Sie die Beine nicht übereinander, weil die Durchblutung dadurch eingeschränkt wird.

Bringen Sie die Manschette sorgfältig in die richtige Position

Da das Messen des Blutdrucks über die Manschette erfolgt, ist es wichtig, sie exakt in die richtige Position zu bringen. Sie sollte direkt auf der Haut liegen, krempeln Sie daher Ärmel entsprechend auf oder tragen Sie ein ärmelloses oder kurzärmliges Shirt.

Bei einer Messung am Oberarm sollte der untere Rand der Manschette etwa 2,5 cm über der Ellenbeuge liegen. Führen Sie das Ende der Manschette durch die Metallöse und schieben Sie die Manschette dann auf den Oberarm. Dann ziehen Sie die Manschette fest und verschließen sie mit dem Klettverschluss. Die Manschette darf nicht zu locker sitzen, da die gemessenen Werte sonst ungenau sind.
Machen Sie den Fingerspitzentest: die Manschette sitzt richtig, wenn Sie zwei Fingerspitzen unter den Rand schieben können. Können Sie jedoch den ganzen Finger hineinschieben, ist die Manschette zu locker.

Oft befindet sich auf der Manschette eine Linie, die anzeigt, wie weit die Manschette festgezogen werden muss.
Auch für die Messung am Handgelenk muss die Manschette fest geschlossen sein.

Legen Sie während der Messung den Unterarm auf den Tisch, so dass er sich etwa in Herzhöhe befindet. Bei einer tieferen Position wird meist ein zu hoher Wert gemessen, bei einer höheren Position ein zu niedriger Wert.

Verhalten Sie sich während der Messung ruhig

Für ein korrektes Messergebnis ist es sehr wichtig, dass Sie sich während der Messung möglichst nicht bewegen. Auch deshalb ist eine entspannte Sitzposition wichtig, damit Sie diese nicht plötzlich verändern müssen. Sprechen Sie nicht während der Messung und und vermeiden Sie Husten und Änderungen der Körperhaltung.

Notieren Sie regelmäßig Ihre Messwerte

Das regelmäßige Blutdruckmessen dient dazu, Ihren Gesundheitszustand auch über einen längeren Zeitraum hinweg beurteilen zu können. Notieren Sie also die gemessenen Werte übersichtlich in einer Tabelle, die sie selbst am PC erstellen können, oder in einem Blutdruckpass, den Sie in jeder Apotheke und bei Ihrem Hausarzt bekommen.
Viele automatische Blutdruckmessgeräte können eine bestimmte Anzahl von Werten speichern. Oft erfordert es aber etwas Übung, diese wieder in der richtigen Reihenfolge abzurufen.

Tragen Sie immer die Uhrzeit ein, zu der Sie die Messung durchgeführt haben, und außerdem den systolischen Blutdruckwert, den diastolischen Blutdruckwert und den Pulswert. Dazu können Sie auch einen Vermerk machen, welche Tabletten Sie eingenommen haben, oder ob es besondere Vorkommnisse gab.
Achten Sie jedoch darauf, dass die Messwerte immer übersichtlich und gut lesbar notiert sind. Alle anderen Dinge können Sie separat aufschreiben.

Denken Sie daran, Ihr Messprotokoll zu jedem Arztbesuch mitzunehmen. Das erleichtert Ihrem Arzt die Diagnose und hilft, Ihre eigene Messung regelmäßig mit der des Arztes abzugleichen.